einfach-cnc.de


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


SRS 1X06

Projekte > CNC Steuerung



Die SRS 1X06 ist eine CNC-Steuerung für Fräs- oder Drehmaschinen mit bis zu 4 Achsen und kann 2Phasen-Schrittmotoren mit bis zu 6 A Phasenstrom treiben. Mit etwas Geschick und Grundkenntnissen der Elektronik können Sie diese Steuerung selbst aufbauen, dazu gibt es im Shop die notwendigen Komponenten, das sind


Mit der notwendigen Sorgfalt und etwas Geschick ist der Aufbau der Steuerung problemlos möglich.

Zeichnungen und eine Baubeschreibung des von mir aufgebauten Prototypen finden Sie in der Dokumentation der Steuerung, die Sie im Downloadbereich herunterladen können.





Die Steuerung hat folgende Eigenschaften:

  • bis zu vier Endstufen zum Betrieb der Schrittmotoren im Vollschritt, Halbschritt oder Mikroschrittbetrieb. Die Endstufen liefern bis zu 6 A Phasenstrom im Dauerbetrieb. Eine genaue Beschreibung der Endstufen finden Sie hier.


  • Die Auswertung der Endschalter und Referenzschalter. Dabei sind alle Endschalter und alle Referenzschalter zusammen mit einem Eingang des Computers verbunden.


  • Das Erzeugen der Steuerspannung für einen Frequenzumrichter, um die Drehzahl des Spindelmotors zu regeln (optional). Ist kein Frequenzumrichter angeschlossen, wird die Spindel über eine Relais programmgesteuert ein- und ausgeschaltet. Mit der Steuerspannung für den Frequenzumrichter kann auch die Elektronik eines bürstenloser Gleichstrommotors (BLDC) kontrolliert werden. Dieser eignet sich wegen seiner hohen Drehzahl besser zum Gravieren und Platinenfräsen.


  • Die Rückmeldung der Spindeldrehzahl an die Software. Dabei kann bei der Software Mach3 die tatsächliche Spindeldrehzahl nicht nur angezeigt, sondern auch zur Nachregelung der Drehzahl ausgewertet werden. Speziell beim Gewindedrehen auf einer CNC-Drehmaschine ist diese Rückmeldung erforderlich.


  • Die Auswertung des Not-Aus-Schalters, der die gesamte Maschine stillsetzt, einschließlich der Werkzeugspindel und der an die Steuerung angeschlossenen Geräte, z.B. Staubabsaugung oder Kühlflüssigkeitspumpe.


  • Die Auswertung eines Werkzeuglängensensors zur automatischen Längenmessung des eingespannten Fräswerkzeugs oder zur automatischen Digitalisierung dreidimensionaler Konturen. Auch das automatische Einrichten der Werkstück-Koordinaten ist damit möglich.


  • Die Auswertung eines Sicherheitsignals von Mach3 (Charge Pump), welches verhindert, dass bei einem Programmabsturz die Steuerung "verrückt spielt".


  • Die Schaltung der Zusatzfunktionen programmgesteuert über ein Relais, z.B. Kühlung oder Staubabsaugung.


  • Die Ankopplung an die Maschine, die über ein 25-poliges Computerkabel erfolgt. An der Maschine selbst wird eine Schnittstellenkarte angebracht (optional), an die dann Endschalter, Referenzschalter, Notschalter und Spindelsteuerung angeschlossen werden.


  • Und natürlich die Ankopplung an den Computer, die über eine Druckerschnittstelle oder den SmoothStepper erfolgt.








Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü